Imkerinnentag Rohrschach 2017

Wo bin ich?

 

Ich hab die Ausbildung abgeschlossen. Facharbeiterin Bienenwirtschaft. Die Prüfungen liefen gut. Ich könnte auch sagen, ausgezeichnet.

Ich habe viele neue Menschen kennengelernt. Beim Imkerinnentag mit Undine Westphal in der Schweiz. Inspiration für neue Projekte geholt, Verbundenheit getankt, vom Vortragsstil gelernt, Neugier für die Bienenkugel entwickelt und beim Mittagessen mein meine Erfahrungen weitergegeben. Die beste Prüfungsvorbereitung wohlgemerkt – das eigene Wissen formulieren, weitergeben und sich Fragen stellen müssen.

Ich hab mir einen schicken Imkeranzug zugelegt, endlich passende Handschuhe gefunden. Passend im Sinne von Sensibilität und dem vernünftigen Mix zwischen Sicherheit und Spüren. Nicht im Sinne von Farbe.

Ich hab meine Vereinsmitgliedschaften neu geordnet und werde bis Herbst mein Wissen über Saatgut und Saatgutpolitik vertiefen.

Ich hab mir eine Social Media Auszeit genommen. War wunderbar und so einfach. Nun wieder hungrig auf mehr Gemeinschaft. Auch hier – neu geordnet, was mir wichtig ist.

Ich habe einen alten Schmerz neu entdeckt. Lästig. Und überraschend, ich dachte, das ist Jahre her und eh alles cool. Aber – da muss ich nochmal ran, mal was Neues ausprobieren. Atmen.

Und Bukowski wieder entdeckt. Früher heiß geliebt, dann irgendwann zu düster und jetzt plötzlich wieder ansprechend. Auf eine lichte Art und Weise.

your life is your life
don’t let it be clubbed into dank submission.
be on the watch.
there are ways out.
there is a light somewhere.
it may not be much light but
it beats the darkness.
be on the watch.
the gods will offer you chances.
know them.
take them.
you can’t beat death but
you can beat death in life, sometimes.
and the more often you learn to do it,
the more light there will be.
your life is your life.
know it while you have it.
you are marvelous
the gods wait to delight
in you.

aus: Charles Bukowski, Betting on the Muse: Poems and Stories

Ein Gartenzwerg hat endlich seinen Weg zu mir gefunden. Nicht nur irgendein Gartenzwerg, sondern ein Imkerzwerg. Er hält einen Bienenkorb, darauf sitzen allerdings zwei Wespen. Eine schöne Erinnerung daran Räuberei zu vermeiden, wie mein innere Führung augenzwinkernd meint.

Ich laufe wieder. Mit Trainingsplan und Halbmarathonziel. Die fiese Erkältung von letzter Woche bringt das Ziel so kurz vor dem Erreichen jedoch ins Schwanken. Ich tröste mich, der Frühling hat gerade erst begonnen und im Sommer und Herbst ist auch noch Zeit für  sportliches Kräftemessen.

Und das Schönste zum Schluss: Ich bin wieder Tante geworden. Willkommen, Kleiner!